Über Clara Schumann

Clara Schumann besuchte Baden-Baden erstmals 1862 und war sofort begeistert von der kleinen Stadt an der Oos. Seit dem Tod Robert Schumanns 1856 hatte sie ihre Konzerttätigkeit wieder in vollem Umfang aufgenommen, nicht zuletzt, um ihre sieben Kinder versorgen zu können. Baden-Baden bot ihr nun die Möglichkeit, sich in den Sommermonaten nach der langen und anstrengenden Konzertsaison ausruhen zu können und für sich selbst und ihre Kinder, die teilweise in Pensionen untergebracht waren, ein Zuhause zu finden. Das liebliche Baden-Baden lockte in der warmen Jahreszeit mit der Heilkraft der Quellen, den Ausflugsmöglichkeiten in den Schwarzwald und dem neu eröffneten Spielcasino nicht nur die höheren Gesellschaftskreise an, sondern auch zahlreiche Künstler.

 

Die berühmte Sängerin Pauline Viardot, seit 1838 mit Clara Schumann befreundet, hatte sich 1862 in Baden-Baden niedergelassen und für ihre Freundin Clara im Oktober desselben Jahres vor Ort den Hauskauf in die Wege geleitet. Clara Schumanns für 14.000 Gulden erworbenes Haus befand sich in Lichtental Nr. 14, heute Hauptstraße 8. Wir finden heute eine Gedenktafel an der Hauswand, das Gebäude hat allerdings keine Ähnlichkeiten mehr mit dem ursprünglichen Anwesen.

 

Clara Schumann zog im Frühjahr 1863 mit ihrer Familie ein, ihr Freund Johannes Brahms war ihr 1865 in die Kurstadt gefolgt und wohnte in ihrer Nähe, dem heutigen Brahmshaus (Maximilianstr. 85, 76534 LINK: www.brahms-baden-baden.de). In ihrem Haus waren ständig Musiker, Verwandte, Freunde und Bekannte zu Besuch. Clara Schumann trat in Baden-Baden im Conversationshaus, dem heutigen Kurhaus, beinahe jedes Jahr in einem Konzert auf, meist zusammen mit Pauline Viardot.

 

Ihre Tochter Julie heiratete 1869 in der katholischen Kirche von Baden-Baden Lichtenthal. In Folge des deutsch-französischen Krieges musste Pauline Viardot 1871 Baden-Baden verlassen und veränderte sich das Leben in der Stadt so entscheidend, dass auch Clara Schumann 1873 ihr Baden-Badener Haus verkaufte. Sie kehrte dennoch immer wieder nach Baden-Baden zurück, wenn auch nur für ein paar Tage, und feierte 1887 im Parkhotel an der Fremersbergstraße ihren 70. Geburtstag. Eine Büste  im Park der Lichtenthaler Allee erinnert an ihre Bedeutung für die Stadt Baden-Baden. Auch ist die Baden-Badener Musikschule nach ihr benannt.